Neue Gaujugendkönigin kommt von der SG Almenrausch Perach

Am 18.11.2023 wurde in Schönram wieder das Gaujugendkönigschießen des Schützengau Rupertigau ausgetragen, das sich heuer zum 30. Mal jährte. Zum Jubiläum konnte der Veranstalter insgesamt sagenhafte 117 Jungschützen mit Luftgewehr und Luftpistole begrüßen, sowie erstmals Schützen aus dem Lichtbereich. Der jüngste teilnehmende Schütze war dabei gerade Mal 7 Jahre alt und von der Königlich priviligierten Feuerschützengesellschaft Laufen. Die Teilnehmerzahl gliederte sich dabei in folgende Disziplinen auf: 69 x Luftgewehr freistehend, 5 x Luftpistole freistehend, 20 x Luftgewehr Auflage und 23 x Lichtgewehr Auflage. Bei der Siegerehrung dankte die Gaujugendleitung mit 1. Gaujugendleiterin Maresa Wagenlehner in erster Linie dem Bayerischen Sportschützenbund, der heuer, wie auch bereits im vergangenen Jahr, eine Förderung in Höhe von 1500 € für die Durchführung eines Jugendschießens bereitgestellt hat.

Gaujugendkönigin 2024

Der wichtigste Titel, nämlich der des Gaujugendkönigs 2024, wurde bei der Siegerehrung erst ganz am Ende verkündet. Hier ist das beste Blattl entscheidend: Thanbichler Anna von der SG „Almenrausch“ Perach konnte sich hier bei den zu schießenden 5 Schuss mit einem 20,22 Teiler behaupten. Sie setzte sich damit nur sehr knapp vor die Zweitplatzierte Unterreiner Veronika von der SG „Edelweiß“ Adelstetten, die einen 20,61 Teiler vorweisen konnte. Der dritte Rang ging an Heigermoser Hannah von den Schloßbergschützen Holzhausen-Otting, die einen 38,01 Teiler schoss.

Gaujugendkönige 2024: 3. Heigermoser Hannah, 1. Thanbichler Anna, 2. Unterreiner Veronika
Perchermeier-Wanderpokal: Sieger Hiersig Maxi aus Adelstetten

Perchermeier-Wanderpokal

Des Weiteren wurde der Wanderpokal von Siegfried Perchermeier ausgeschossen. Jeder aktuelle 1. Vereinsjugendkönig hat die Möglichkeit, sich mit dem besten Blattl bei 5 Schuss auf dem Pokal zu verewigen. Heuer gelang dies von SG „Edelweiß“ Adelstetten Hiersig Maxi am besten. Mit einem 23,2 Teiler, geschossen mit dem Luftgewehr, setzte er sich damit vor die anderen Vereinsjugendkönige. Siegfried Perchermeier selbst konnte bei der Siegerehrung heuer leider nicht teilnehmen, ließ aber seine herzliche Gratulation an den neuen Pokalgewinner ausrichten. Im kommende Jahr wird der Wanderpokal dann erneut zwischen den nächstjährigen Vereinskönigen ausgeschossen  und darf dann wieder weiterwandern.

Karl-Wild-Gedächtnispokal

Siegfried Perchermeier ist es auch, der seit Jahren bereits den Karl-Wild-Gedächtispokal stiftet. Diese Wertung wird unter den Mannschaften ausgeschossen. Die besten drei Blattlschützen eines Vereins werden hier zusammengezählt. Die am Ende niedrigste Teilerzahl gewinnt. Heuer geht der Karl-Wild-Gedächtnispokal an die SG „Edelweiß“ Adelstetten, die damit in allen drei großen Wertungen sehr gut abgeschnitten haben. Mit insgesamt 52,2 Teilerpunkten (Berschl Tobias 5,0 T., Niederstrasser Lia 19,2 T., Unterreiner Veronika 28,0 T.) konnten sie sich damit knapp vor die zweitplatzierte Mannschaft von der SG Schönram (56,3 Teilerpunkte) setzen. Den dritten Rang ergatterte die Mannschaft der Kgl. Priv. FSG Waging I (115,6 Teilerpunkte).

Karl-Wild-Gedächtnispokal (Mannschaftwertung): die Mannschaften aus Schönram (2. Platz), Adelstetten (1. Platz) und Waging (3. Platz)

Ganz gespannt waren alle auf die Ehrung der besten Einzelschützen bei der Ring- und Blattlwertung. Bei der Ringwertung bekamen die besten Jungschützen der einzelnen Klassen, aufgeteilt in Licht 6 – 9 Jahre, Licht 10 – 11 Jahre, Schüler Auflage, Schüler freistehend, Jugend und Junioren II jeweils für Gewehr und Pistole, Geldpreise. Auf`s beste Teilerergebnis nun gab es die Sachpreise, die durch den Zuschuss vom BSSB wieder sehr üppig ausfielen. Mit einem sensationellen 5,0 Teiler sicherte sich Berschl Tobias von der Schützengesellschaft „Edelweiß“ Adelstetten den 1. Platz. Insgesamt wurden 20 tolle Sachpreise ausgeschossen. Es gab unter anderem zwei 100,00 € Gutscheine vom Schützenbedarf Holme, einen Luftgewehr-Koffer, Bluetooth-Lautsprecher, In-Ear Kopfhörer, Schüttelboxen, Süßigkeiten, Spiele und vieles mehr zu gewinnen.

Die Gaujugendleitung bedankte sich im Anschluss ganz herzlich bei dem Schützenverein SG Schönram für die Nutzung des Schießstandes und die wie immer sehr gute Bewirtung und nette Gastfreundschaft. Sie bedankte sich außerdem bei den einzelnen Jungschützen, die sich heuer bei der Durchführung engagiert und unter anderem bei der Standaufsicht sowie bei der Anmeldung und Auswertung geholfen haben. Auch an alle Jungendleiter, Betreuer, Eltern und nicht zuletzt natürlich an die jungen Schützinnen und Schützen ging ein besonderer Dank. Mit einem Blick auf das nächstjährige Gaujugendschießen und der hoffentlich wieder so zahlreichen Teilnehmerzahl verabschiedeten sich die Gaujugendleiter Wagenlehner Maresa, Eisl Simon und Veronika Rückerl aus dem vollbesetzen Schützenheim in Schönram.

Ergebnisse Gaujugendschießen 2023

Beteiligung Gaujugendschießen 2023

Vorheriger Beitrag
Ulrichshögls Saison in der Oberbayernliga Süd-Ost
Nächster Beitrag
Einladung zum Gauschützenball mit Anton-Stutz-Pokal am 13.01.2024